„Haus Achental“ - Ferienwohnungen

Schleching und Umgebung

Schleching und Umgebung

Lieber Interessent, verehrte Gäste,

es war uns von großer Bedeutung, die Seite "Schleching und Umgebung" mit Leben zu füllen, damit Sie erfahren, was zu unternehmen wäre und was Sie erwartet, sollten Sie hier Ihren Urlaub verbringen. Wir haben die umfangreichen Informationen in einzelne Kapitel unterteilt, wo Sie je nach Bedarf die 9 Themenblöcke anklicken können. Nun wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen und Betrachten der Bilder, möge Ansprechendes für Sie zu finden sein.

 


Zwischen Chiemsee und den Chiemgauer Alpen, eingebettet in eine unvergleichliche Berglandschaft, erstreckt sich auf 45 km² das Gebiet der Gemeinde Schleching. Heckenlandschaften und Buckelwiesen prägen das Landschaftsbild ebenso, wie Auwälder oder das Hochmoor Mettenhamer Filze. Eine sehenswerte Fauna und Flora reicht von den Tälern über die Hochflächen der Almen bis rauf zu den Berggipfeln.

Die im Schlechinger Tal lebenden Menschen wollen einen "sanften Tourismus". Dieses Ansinnen jedoch bezieht sich keinesfalls auf fehlende Angebote, vielmehr soll es gelingen, den Tourismus, die Landwirtschaft, die Dorfkultur als auch die Natur miteinander verschmelzen zu lassen.

Dorferneuerung


Durch das jahrzehntelange Bestreben für ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität wurde die Gemeinde Schleching im Jahre 2012 mit dem Europäischen Dorferneuerungspreis ausgezeichnet.

 

Bergsteigerdörfer

Unter weißblauem Himmel und vor rund 150 Gästen wurden im Sommer 2017 durch Rudi Erlacher, dem Vizepräsidenten des Deutschen Alpenvereins, die Gemeinden Schleching und Sachrang, vertreten durch deren Bürgermeister Josef Loferer und Peter Solnar, zu Bergsteigerdörfern ernannt.

Merkmale aller Bergsteigerdörfer sind ihre Ursprünglichkeit und Ruhe, ihre Lage im Alpenraum mit einer entsprechenden Reliefenergie, ihr harmonisches Ortsbild, ihre alpine Geschichte, ihre gelebten Traditionen und ihre starke Alpinkompetenz. Zusammen mit den Sektionen des Alpenvereins wird an einer umfangreichen Angebotspalette an Aktivitäten, die ohne technische Hilfsmittel auskommen, gearbeitet. Je nach Charakter des Bergsteigerdorfes, kann sich der Gast in einer weitestgehend unverbrauchten Landschaft aktiv erholen: Wandern, Bergsteigen, Klettern, Bouldern, Skitourengehen, Schneeschuhwandern, Langlaufen und Rodeln stehen auf dem Programm. Auch schlechtes Wetter ist kein Hindernis, sich draußen zu bewegen: von geführten geologischen oder ornithologischen Wanderungen bis hin zum Besuch von Bergwerksstollen, Museen und alten Werkstätten gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Kurzum, die Bergsteigerdörfer sollen eine Gästeschicht ansprechen, die sich Urlaubsorte im Alpenraum aussuchen, in denen es beschaulicher und ruhiger zugeht. Gäste eben, die einen Aktiv-Urlaub in der Natur erleben wollen, die Eigenverantwortung und Umweltbewusstsein mitbringen oder zumindest sehr offen dafür sind.

Herausgeber: Deutscher Alpenverein, Auflage 07/2017

 

Panoramakarte